(Parte 1 de 17)

Wörter und Wortarten

Neben unveränderlichen Wörtern (und, auf, über, bis) gibt es eine große Anzahl von Wörtern, die sich in

Die Form der Wörter ihrer Form verändern können. Diese Formveränderung nennt man Flexion (Beugung). Die Flexion wird unterteilt in Deklination, Konjugation und Steigerung (Komparation).

Deklination: das alte Schloss des alten Schlosses dem alten Schloss das alte Schloss die alten Schlösser der alten Schlösser den alten Schlössern die alten Schlösser

Dekliniert werden Substantive, Adjektive, Artikel, Pronomen nach Geschlecht (Genus: männlich, weiblich, sächlich), Zahl (Numerus: Einzahl, Mehrzahl) und Fall (Kasus: Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ).

Konjugation: ich sage du sagst er/sie/es sagte wir werden sagen ihr sagtet sie hätten gesagt es wird gesagt

Konjugiert werden Verben nach Person, Zahl, Zeit, Aussageweise und Handlungsart (Aktiv, Passiv).

Steigerung: kühl kühler der kühlste [Tag] viel mehr am meisten

Die Steigerung ist eine besondere Art der Formveränderung bei Adjektiven (und einigen Adverbien). Es gibt drei Steigerungsstufen: Grundstufe, Höherstufe, Höchststufe.

Der Bau der Wörter

Vorsilbe(n) un

Ver un-er

Stamm klar Klar klär klär klär

Nachsilbe heit ung lich

Flexionsendung t e

Wörter setzen sich meist aus Wortteilen (Morphemen) zusammen. Man unterscheidet gewöhnlich: Stamm, Vorsilbe (Präfix), Nachsilbe (Suffix), Flexionsendung. Viele Wortteile kommen nicht für sich allein vor; sie haben aber doch eine eigene Bedeutung, mit der sie zur Gesamtbedeutung eines Wortes beitragen.

Wortbildung

Aus einem Grundbestand aus Wörtern und Wortteilen können nach bestimmten Regeln oder Mustern neue Wörter gebildet werden. Man unterscheidet zwei Hauptarten von Wortbildung, die Zusammensetzung (Komposition) und die Ableitung.

1. Zusammensetzung (Kompositum, Pl. Komposita):

Tisch - bein Hunde - futter wetter - leuchten wasser - dicht

Ein zusammengesetztes Wort besteht aus zwei oder mehreren selbstständig vorkommenden Wörtern, gewöhnlich aus einem Grundwort und einem vorangehenden Bestimmungswort.

2. Ableitung: er - kennen ur - alt

Mess - ung lieb - lich

Eine Ableitung besteht aus einem selbstständig vorkommenden Wort (bzw. seinem Stamm) und einem oder mehreren unselbstständigen Wortteilen.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Wortarten Wörter lassen sich anhand bestimmter Merkmale in Klassen einteilen, die man Wortarten nennt: Wortart Merkmale der Formder Verwendung im Satzder Bedeutung

Verb flektierbar:

Konjugation

Rolle:v. a. Prädikat (Satzaussage) Verteilung:in Übereinstimmung mit dem Subjekt (Personalform)

Zustände, Vorgänge, Tätigkeiten, Handlungen

Substantiv flektierbar:Deklination

Rolle:Subjekt (Satzgegenstand), Objekt

(Ergänzung), adverbiale Bestimmung (Umstandsangabe), Attribut (Beifügung) Verteilung: mit Artikel

Lebewesen, Sachen (Dinge), Begriffe (Abstrakta)

Adjektiv flektierbar:

Deklination (Steigerung)

Rolle:Attribut (Beifügung), adverbiale

Bestimmung (Umstandsangabe) Verteilung:mit Substantiv bzw. Verb

Eigenschaften, Merkmale

Artikel, Pronomen flektierbar:Deklination

Rolle:Attribut (Beifügung) oder selbstständig

Verteilung:mit Substantiv oder anstelle eines Substantivs

Verweis, nähere Bestimmung

Adverbnicht flektierbar:Rolle:Attribut (Beifügung) oder

Umstandsangabe Verteilung:mit Substantiv, Adjektiv, Verb nähere Umstände

Präposition nicht flektierbar: Rolle: Präpositionalkasus

(Präpositionalfall) Verteilung:vor Substantiven (Pronomen)

Verhältnisse, Beziehungen

Konjunktionnicht flektierbar:Rolle:Verbindung, Einleitung,

Unterordnung

Verteilung:zwischen Sätzen, innerhalb von Satzgliedern und Attributen

(Parte 1 de 17)

Comentários